Auf Der Flucht lyrics

Westberlin,
Neunzehnhundertsechzig sieben
Erster eindruck: gr 'ne minna,
Straßensperre gegen spinner.
Habt ihr bock auf 'ne tracht pr 'gel,
Wir bedienen euch nicht 'bel, aha.

Ecke joachimstaler kuhdamm
Ein exzess,
Wer das gas als letzter riecht,
Hat als erster den prozeß.
Ganz berlin ist eine wolke,
Und man sieht sich wieder'mal
Auf der flucht.

Z 'rich, limmatquai,
Neunzehnhundertachtzig zwei,
Alles ist in ordnung,
Nichts an platz,
Ein ende hat's mit dem rabatz
Gewonnen hat die steuer,
Und am seeufer kein feuer, aha.
Das fazit aus f 'nfzehn jahren
Die kontrolle zu bewahren,
Edle werte zu genießen,
Sieht man wohin gelder fließen
Schmeißt die rock-rabauken raus
Und renoviert das opernhaus, aha.

Was die ordnung anbelangt,
Hat sich alles, gott sei dank,
Fast wie ganz von selbst ergeben,
Denn die starke hand siegt eben.
Hält die märchenwelt zusammen
Und die räuber sind gefangen, aha.

Und f 'r die zukunft sei gesagt,
Sicher kommt 'mal wer und fragt,
Was die jungwähler so denken.
über kräfte, die sie lenken,
Schwere wolken, donnerschlag
Und wer sieht sich da jetzt
Auf der flucht,

Auf der flucht!

  Printer Friendly Version

All lyrics are property and copyright of their owners. All lyrics provided for educational purposes only.